04 / 2016 Dezember

The golden Rabbit en Route > Bruxelles

Pünktlich zu den Festtagen ein kleines "Rabbit en Route"-Special für alle die nicht zuhause bleiben wollen - die es aber auch nicht in die Karibik zieht. In so einer schweren Situation ist Brüssel die Stadt der Wahl. Wenn man sich darauf einlässt, ist es  mindestens so exotisch (wenngleich auch nicht ganz so warm) wie die Karibik und deutlich spannender als das heimische Sofa!  Als Rheinländer sind wir gesegnet: Brüssel liegt direkt vor unserer Haustür - ein spontaner Abstecher zu Weihnachten oder Silvester liegt geradezu auf der Hand. Und da die Belgier die Geschenke alle schon zu Nikolaus verteilt haben, konzentrieren sie sich Weihnachten auf das Essen und Trinken - da machen wir gerne mit :-)

J. Dandoy

Nichts, aber auch wirklich Nichts kann mich bei einem Brüssel-Besuch davon abhalten, kurz zu der Traditionsbäckerei  J. Dandoy zu rennen um mich mit dem Monatsvorrat an Bernardin (uff!), Pain d'Armandes (ach!), Biscotte sucrée (hmm!) und Langue de Chat einzudecken. Leider hält der Vorrat nie so wirklich lange.

Es gibt ein paar Niederlassungen von Dandoy in Brüssel - aber das älteste Geschäft in der Rue au Beurre haben wir ganz fest ins Herz geschlossen!

 

Maison J. Dandoy / Rue au Beurre 31 / 1000 Bruxelles

Rue Antoine Dansaert und so ...

Brüssel verändert sich rasant - die It-Places kommen und gehen. Was aber seit Jahren bleibt und sich gut entwickelt ist die Gegend um die Rue Antoine Dansaert. Hier findet man junge beligische Modelabels, spannende kleine Geschäfte, Kneipen und Cafes. Wir würden sagen: Rue Antoine Dansaert - dann nach rechts in die Rue du Vieux Marché aux Graines, bei La Mer du Nord einen Teller Austern essen und einen kleinen Sancerre trinken, den Platz überqueren, kurz rechts und dann gleich links in den Quai aux Briques. Dort bei Frederic Blondeel einen Kaffee+Praliné genießen und sich mit den besten Pralinen Brüssels eindecken. Dann gleich links in die kleine Passage Rue du Chien Marin, rechts in die Rue de Flandre und schon stößt man oben am Kopf der Straße auf die Boutique von Maison Margiela. Links liegt die Rue Léon Lapage, die voller schöner Geschäfte ist. Wieder links zurück auf die Rue Dansaert einbiegen und dort bei Stijl reinschauen - feinste belgische Mode. Wer mehr Zeit hat kann noch rund um die Rue Dansaert kleine Kreise ziehen - in den Seitenstraßen verstecken sich noch Juwelen.

Chez Vincent

Ich kenne dieses Restaurant noch aus Kinderzeiten. Damals war es so dunkel darin, das man die wunderschönen Wandbilder aus Kacheln nur erahnen konnte. Jetzt ist alles hell beleuchtet - auch schön. Das Vincent ist in viele Reiseführer aufgenommen worden - das ist ihm nicht unbe- dingt bekommen - aber wer beligische Klassiker wie Moules-frites, Stoemp, Crevette Grise in Tomate, Filet Américain oder Waterzooi essen möchte, der ist hier nicht schlecht aufgehoben. Am besten ein wenig vor oder nach den normalen Essenzeiten. Dann sind die Kellern bei (guter!) Laune und die Küche noch aufmerksam.

Chez Vincent / Rue des Domincains 8-10 / 1000 Bruxelles

Die königlichen Gewächshäuser

Regel No. 1: Niemals Brüssel ohne Pommes Frites!

Es gibt in Brüssel ernsthaft geführte Listen mit den besten Pommes- buden der Stadt. Wenn man sie zur Hand nimmt und sich vornimmt alle zu besuchen, hat man eine 1A Stadtrundfahrt vor sich. Es sind meist

keine hippen Geschäfte sondern kleine, hutzelige, windschiefe Buden in denen die Pommes noch in gutem Rinderfett frittiert werden. Die Schlangen vor den Buden sind lang - aber das erhöht ja nur die Vorfreude! Hier unser Favorit in der Altstadt - ideal für eine kleine Stärkung vor der Erkundung der Rue Antoine Dansaert - für das Tragen der Einkaufs- tüten braucht man ja Energie ...

 

Friterie Tabora / rue de Tabora 2 / 1000 Bruxelles

Sternschnuppe auf belgisch:

Ich mache das auch (heimlich!) wer am Grand-Place der Figur des Everard't Serclaes den Arm streichelt und sich etwas wünscht, der bekommt diesen Wunsch zack zack erfüllt. Dafür lohnt sich doch jeder Weg!  Everard hat 1365 die Stadt von den Flamen befreit und wurde später heimtückisch gemeu-chelt. Warum also ausgerechnet er Glück bringen soll ist nicht so ganz zu verstehen - aber wer weiß, vielleicht funktioniert es ja doch (sicher ist sicher)....

 

Rue Charles Buls / Ecke Grand-Place / 1000 Bruxelles

mim & Musée Hergé

Man kann in Brüssel Tag um Tag in Museen verbringen. Wir würden sagen: vergesst das Magritte Museum - besucht das BOZAR und auf dem Weg dorthin sollte man (auch wenn man mit Musikgerät nichts am Hut hat) das Musical Instrument Museum (eben mim) besuchen und sei es nur um bis unter das Dach zu steigen und im Bistro einen Cafe zu trinken.

 

mim / Rue Montagne de la Cour 2 / 1000 Bruxelles

Lange Jahre war das Comic Museum in Brüssel das Heim der Arbeiten von Hergé - dann starb der gute Mann und die Witwe übernahm das Regiment. Sie entzog dem Museum die Sammlung und baute in einer kleinen Stadt im Brüssler Umland ein spektakuläres neues Museum das man sich auf der Heimfahrt unbedingt anschauen sollte. Toll ist es wirklich - aber es ist auch mächtig schade um das gute alte Comic-museum, das in einem gradiosen Horta-Bau wohnt und jetzt ein wenig vor sich hinpennt.

 

Musée Hergé, Rue du Labrador 26, 1348 Ottignies-Louvain-la-Nueve

Belgisches Comic-Zentrum / 20 Rue des Sables / 1000 Bruxelles

l'Ogenblik

Wer es etwas ruhiger als im Vincent haben möchte dem sei empfohlen sich einfach umzudrehen und gegenüber, am Eingang zur Galerie des Princes, die Tür des Ogenblick zu öffnen. Feine belgische Küche. Tische und Boden mit Sand gescheuert. Sehr gute Weine - allerdings muß man nach einem Essen im Ogenblick unbedingt eine kleine Siesta einlegen ...

 

l'Ogenblick / Galerie des Princes 1 /  1000 Bruxelles


Nur wenige Wochen im Jahr öffnen die atemberaubenden königlichen Gewächshäuser in Laeken. Im kommenden Jahr wird das vorraussichtlich vom 14. April bis zum 5. Mai der Fall sein. Es lohnt sich, sich diesen Termin vorzumerken. Die von Alphonse Balat, dem Hofarchitekten Leopold des III gebauten Wintergärten sind riesig - fast einen Kilometer schlendert man durch Orichdeen, Palme, Orangenbäume und Blumenteppiche.

 

Domain Royal de Laeken / Avenue du Parc Royal / 1020 Leaken

Kommentar schreiben

Kommentare: 0