03 / 2017 August

The golden Rabbit en Route > Düsseldorf

So: alle fahren weg - wir bleiben zuhause! Und um es einmal ganz klar zu machen warum das eine super gute Idee ist, widmen wir das "Rabbit en Route" im August unserer Heimatstadt! Tag für Tag nehmen wir die schönsten Dinge aus dem Lager, verpacken sie sorgfältig und verschicken Päckchen über Päckchen an Gartenliebhaber in ganz Deutschland, der Schweiz und Österreich (sogar nach Norwegen und England ...). Aber jetzt sind Sie dran mit packen - packen Sie sich ein kleines Köfferchen, setzen Sie sich in den Zug oder das Auto und nehmen Sie einmal ein paar Tage Reißaus! Schlendern Sie mit uns ein wenig durch Düsseldorf, besuchen Sie uns in unserem Laden in der Ackerstraße, erkunden Sie die Umgebung. Ich darf Ihnen versprechen: es lohnt sich. Für den nächsten Newsletter machen wir uns dann mal wieder auf die Socken... vielleicht in die Normandie... mal sehen.

Nur einen Tag in Düsseldorf - und nun ... ?

Einfach! Arbeiten Sie sich in einem kleinen Kreis aus der Mitte heraus. Wir beginnen in der Altstadt: frühmorgens gehen Sie auf den Carlsplatz, suchen Sie zwischen den ganzen Leckereien das Büdchen von "KaffeeReich" und nehmen Sie 1 Kaffee + 1 Hörnchen auf die Hand. Zu viel zu sehen - keine Zeit für ein langes Frühstück! Dann weiter über die Hohe Straße schlendern zum K21 - ein wenig Kunst schauen, von dort zum Hafen und Düsseldorfs kleine Architektursammlung bewundern (Gehry, Jahn, Chipperfield...) jetzt aber Hunger: klemmen Sie sich in Roberts Bistro irgendwo mit an einen Tisch. Hier trifft sich ganz Düsseldorf und die wissen warum. Zurück über die Rheinufer-promenade - noch schnell in das KIT (nicht wegen der Ausstellungen aber wegen der Architektur), dann in die Altstadt abbiegen, im Uerige ein

Altbier trinken. Heiter zur Königsallee durchstoßen und mild gestimmt die Kreditkarte warmlaufen lassen. Weitestgehend pleite dann am späten Nachmittag die U-Bahn (U71/72 oder 73) besteigen um the golden Rabbit in der Ackerstraße 159 zu besuchen. In Flingern noch schnell ein paar Galerien anschauen oder bei Nordmanns ein Eis essen und dann den Abend mit einer Kleinigkeit und ein paar Gläsern im Frâns ausklingen lassen ... was für ein Leben !


KaffeeReich / Carlsplatz Stand D2 / 40213 Düsseldorf * K21 / Ständehaus- str. 1 / 40217 Düsseldorf * Roberts Bistro / Wupperstr. 2 / 40219 Düssel-dorf  * Uerige / Berger Str. 1 / 40213 Düsseldorf * the golden Rabbit / Ackerstr. 159 / 40233 Düsseldorf * Frâns / Hoffeldstr. 37 / 40235 Düsseldorf 

Lasst uns auf den Tellerand schauen!

Wer den golden Rabbit Blog ab und an liest, der hat schon verstanden das bei uns die Liebe zu Städten zuerst durch den Magen geht. Frei nach Montessori könnte man sagen: durchs Zugreifen zum Begreifen (sorry - Kalauer!) Dies sind unsere meist gelesenen Speisekarten in Düsseldorf. Der Einfachheit halber direkt verlinkt und daher ohne Adressen. Also los: Brauhaus: Uerige (trinken) oder Schiffchen (essen). Auf die Hand: Dauser , Curry oder An Bánh Mì, Französisch angehaucht: Parlin oder Roberts Bistro. Japaner: KiKaKu oder Nagaya. Frühes Abendessen: Olio. Italiener:  Osteria Saitta am Nussbaum, Trattoria Emiliana oder San Leo. Frühstück: Ohme Jupp, Bernstein. Eingeborene anschauen: Roberts Bistro, Hülsmann. Feinste Küche: Berens am Kai oder Nagaya, Schöne Orte: Lido + Malkasten oder Dr. Thomsons. Trinken: Ratinger Straße auf und ab.

 

Ohme Jupp / Ratinger Straße 19 / 40213 Düsseldorf; Bar Olio / Schirmerstraße 54 / 40211 Düsseldorf;  Trattoria Emiliana / Adlerstraße 42 / 40211 Düsseldorf ; San Leo / Wallstraße 31 / 40213 Düsseldorf

Stolz auf:

Kunst & Musik

Andreas Gursky, Thomas Ruff, Kraftwerk, Imi Knoebel, Tote Hosen, Thomas Schütte, Klaus Dinger, Beuys, ZERO, Heinrich Heine, Kreidler, Hauschka ... sagen wir es einfach einmal laut: Avantgarde kommt aus Düsseldorf. So!

In der Stadt kann man das an allen Ecken und Enden sehen & hören. Sehen in den vielen ausgezeichneten Museen - K20/21, MKP, Kunsthalle/ Kunstverein, Stoschek Collection, Sammlung Philara - in den unzähligen großen und kleinen Galerien - Konrad Fischer, HMT Cosar, Hans Mayer, Hans Strehlow, van Horn. Hören auf Festivals wie dem Open Source Festival im Juli oder immer im Salon des Amateurs.

... ins Cafe der "Schicken Mütze" auf der Talstraße 22-24 (Hinterhof) einkehren und eine neue Fahrradklingel kaufen * ... im "Cave Portuguesa" auf der Hohe Straße 4 am frühen Nachmittag einen kleinen Tomaten-salat essen und ein Glas kühlen Vinho Verde trinken * ... durch das japa-nische Viertel rund um die Immermannstraße schlendern, Nudelsuppe essen und unbedingt bei Kyoto reinschauen * ... die "Fashion Clinic" in der Grünstraße 5 suchen und den Kleiderschrank auffüllen * ... sehr spät frühstücken bei Cafe Heinemann (Hühnersalat mit Toast) *  .... Reise-lektüre kaufen bei Müller & Böhm im Heine-Haus und sofort weiter zum Grabbeplatz 4 hier in der Buchhandlung Walter König in Kunstbüchern ertrinken und so viele wie möglich davon mitnehmen ...

Et Kabüffke

.... wenn man sich das Kabüffke ganz genau anschaut hat man Düsseldorf so gut wie verstanden: 25 qm, zwei Etagen, alles wie immer, mit einem sehr praktischen Schiebefenster von der Theke nach draußen und einem bunt gemixten Volk an der Theke das alle Düsseldorf-Vorurteile Lüge straft. In Düsseldorf geht alles zusammen: Kunst und Kommerz, Bier und

Champagner. Et Kabüffke ist das Stammhaus eines nicht ganz untrinkbaren lokalen Kräuterschnapses nahmens "Killepitsch" und deshalb auch ein großartiger Stop-Over nach einem langen Abendessen.

 

Et Kabüffke / Flinger Straße 1/ 40213 Düsseldorf

Öfter mal was los

Wir Düsseldorfer leben im Sahne-topf: wir werden mit Festivals über-füttert! Eines feiner als das andere! Aber zuviel des Guten ist ja auch nix und deshalb bleiben wir öfter mal zuhause - das, wiederum, ist gut für Sie, weil so für die besten Events noch Karten zu haben sind. Dringend zum Besuch empfohlen: das Düsseldorf Festival. Wer der leichteren Muse zugetan ist, der sollte sich schnell Tickets sichern. Hier gibt es immer eine wilde Mischung von coolen, seltsamen und denkwürdigen Performern zu sehen (13.09. - 02.10.2017)

Museum Insel Hombroich & Raketenstation

Wer ein paar Tage in Düsseldorf ist, der sollte sich unbedingt auf den Weg nach Hombroich machen! Nur 40 Minuten entfernt taucht man in diesem atemberaubenden Kunst- und Landschaftsprojekt in eine fast surreale Welt ein. Wenn möglich gehen Sie an einem Wochentag. Ein wenig als würde man sich in einem Tarkowski Film bewegen...

 

Museum Insel Hombroich / Minkel 2 / 41472 Neuss-Holzheim  - die Raketenstation liegt fußläufig auf dem angrenzenden Hügel - lassen Sie sich nicht vom Zug überfahren ...

Grün, grün, grün.

Wer es (unwahrscheinlicherweise) nicht vermag, sich in diese Stadt zu verlieben, der versuche es doch einmal mit dem Folgenden: leihen Sie sich ein Fahrrad. Fahren Sie rechtsrheinisch immer am Ufer lang ins altertümliche Kaiserswerth schauen Sie sich auf dem Weg alle Parks an (den von Weyhe angelegten Hofgarten und den, 1936 sehr deutsch angelegten, Nordpark der heute auch einen feinen japanischen Garten beheimatet) an denen Sie vorbei kommen. Nehmen Sie in Kaiserswerth die kleine Pendel-Fähre mit dem hübschen Namen "Michaela II" über den Rhein und fahren Sie durch die wunderschönen Rheinauen wieder zurück. Verirren können Sie sich auf diesem Weg nicht und wer sagt denn, das man eine Städtereise in der Stadt verbringen muss ...

 

Zur Rheinfähre / Kaiserswerth / Mo-Fr 7:00 - 20:00, Sa+So 9:00 - 20:00

Die Patisserie "Pure Freude" in Düsseldorf ist der Lieblingsplatz von www.the-golden-rabbit.de

Pure Freude...

... ist wirklich jeder Besuch in der wunderbaren Patisserie von Olga Knoebel. Ein wenig Zeit zu verbummeln? Wer das kleine Schatzkästchen mit dem lauschigen Cafe-Garten auf der Hohe Straße gefunden hat, der darf die Welt getrost an sich vorbei ziehen lassen! Olga Knoebel hat in Paris die hohe Kunst der Patisserie mit Marmeladenlöffeln gefressen und erfreut Düsseldorf nun mit zart-schmelzenden Törtchen - jedes davon eigentlich zu schön zum essen. Das sie die Tochter des Künstlers Imi Knoebel ist verrät auch der flüchtigste Blick auf ihre Arbeiten. Kramen Sie ein wenig in Ihrem Portemonnaie und kaufen Sie in der Puren Freude auch einen Kinderstern - eine Schmuck-Edition mit deren Erlös Imi und Carmen Knoebel seit Jahren in aller Unaufgeregtheit jede Menge Gutes für Kinder in aller Welt tun.

 

Pure Freude / Hohe Straße 19 / 40213 Düsseldorf ; Kinderstern e.V.


Wirklich, wirklich unsexy!

... lange hab ich mich geschämt in coolen Gesprächen in Berlin, München, Hamburg oder London zu verraten wo ich wohne. "Düsseldorf" - Himmel - wie klingt denn das? Mittlerweile bin ich älter und weiser und verstehe, das ich völlig ohne Absicht in einer Perle unter den deutschen Großstädten gestrandet bin. Düsseldorf ist übersichtlich, mit einer jungen, bunten, gebildeten Bevölkerung. Der Rheinländer an sich ist eher freundlich, heiter, gelassen und kommunikativ. Er hat, als er von Napoleon überrannt wurde, beschlossen sich über nichts mehr aufzuregen und handhabt das bis heute so. Düsseldorf ist grün - hat das Rheinufer mit den breiten Auen mitten in der Stadt. Düsseldorf ist schön - und hat einen kleinen klitzekleinen Hang zum posing.  Düsseldorf ist Kunst, elektronische Musik, Foto, Galerien, Brauhäuser, Karneval, Mode, Stil, Parks, Kunstakademie, Altstadt und schlechte Radwege... Aber wer weiß schon alles über seine Stadt? Tina Husemann und David Holtkamp von THE DORF (dem "Schwarzen Brett" der Stadt) haben mit ihrem platteputzenden Magazin "The Dorf - The Mag" nun endlich ein Heft vorgelegt das all' die Schön- und Eigenheiten von Düsseldorf zwischen zwei Deckel klemmt. Natürlich gebe ich es im golden Rabbit an nette Dorf-Besucher ab!

 

Online hier zu sehen: THE DORF / THE MAG oder den Blog lesen: www.thedorf.de

It's Tea Time my dear.

Auf unserer letzten Reise durch England sind wir über diese schönen Teekannen-Pflanztöpfe gestolpert und haben dannach lange darüber gestritten ob sie nicht auch ein ganz klein wenig kitschig sind. Hmmm - nun ja: vielleicht ja. Sei's drum: sie sind soooooo0 schön und mit ein wenig Patina, mit Sedum, Oxalis, Schleierkraut, als Zuhause für einen Bonsai oder als Übertopf für die Küchenkräuter werden sie großartig aussehen! Besonders schön sind sie in der hängenden Variante. Einfach auf einen Nagel hängen - und schon verzaubert das Teekännchen die schäbigste Gartenwand!

 

Hier im shop finden Sie alle Teapot-Planter und die schöne Teetasse ...

Eingraben oder eher ausgraben ... ?

Jeden Herbst wiederholt sich die gleiche Szene: ich knie im Beet um Tulpen zu setzen und ein freundlicher Mensch stellt sich vor mich hin und sagt: " Ja, ja - s'ist jetzt auch bald Winter - die Zwiebeln müssen raus - gell?" Nein. Die Zwiebeln müssen rein! Wer im Frühjahr einen bunten Garten sehen möchte, der muß im Herbst den Rücken beugen und Zwiebel um Zwiebel im Beet versenken. Aber nicht jeder Zwiebel gefällt jeder Ort - und manche sehen so vertrackt aus, das man wirklich schwer erkennen kann wo oben und wo unten ist. Stürzen Sie sich in unseren Herbst-Workshop um all dieses zu lernen: Was ist - botanisch gesehen - eine Zwiebel? Was für Zwiebelsorten gibt es? Wie pflanze ich die Dinger richtig? Worauf muß ich achten? Nochmal düngen oder besser nicht? Wie arrangiere ich Zwiebeln in Topf und Beet? Wieviele Zwiebeln benötige ich für einen echten Tulpenflash im Frühjahr? Und, und, und! Wie immer heiter locker im Hof des golden Rabbit. (Und die 2017 Tulpenzwiebel-Kollektion ist dann hoffentlich auch da!)

 

Termin: Sa. 07.10.2017 / 15:00 - 17:00 - Achtung: begrenzte Teilnehmerzahl - jetzt online anmelden...

Kartoffel Grabegabel von Sneeboer. www.the-golden-rabbit.de

Erntezeit

endlich. Auch wenn die Kartoffelernte dieses Jahr vielleicht nicht die ganz großen Kartoffeln verspricht: es schadet nie sich die Arbeit mit dem richtigen Werkzeug zu erleichter. Die 6-zinkige Grabegabel der Garten-geräteschmiede Sneeboer ist ein absolutes Garten-Profi-Gerät. Es gibt sie auch noch 4-zinkig und als wunderbare, schlanke Damengabel. Und wo ist die Ernte besser aufge-hoben als in den feinen Jutesäcken von Nutscene?

 

 

Jutesäcke und Grabegabeln anschauen...

Viel Regen = Pilz-Segen

Kartoffeln, Zucchini und Tomaten mögen unter dem ewigen Gepladder leiden - Pilze finden das Wetter ganz manierlich. Ver-gessen wir also die Schätze des Gartens und wandern gut ge-stiefelt in die Wälder. Am besten schon mit einem ordentlichen Pilzführer im Gepäck und mit ein wenig Fingerspitzengefühl. Auf jeden Fall aber mit einem schönen Sussex-Korb und mit dem praktischen Pilzmesser mit der kleinen Bürste.

 

Gummistiefel und Pilzmesser und Sussex-Korb anschauen ...

Die halbhohen Gummistiefel der britischen Marke Rockfish sind nicht nur schön - sie überzeugen auch mit Langlebigkeit und Tragekomfort. www.the-golden-rabbit.de

&

&

Die Royal Sussex Gartenkörbe werden seit Jahrzehnten in der britischen Grafschaft Sussex von Hand aus Esskastanienholz gefertigt. Wunderschön und extrem haltbar. www.the-golden-rabbit.de

Unser Lieblings-Video in diesem Monat: Great Gardens - Las Pozas
Natürlich ist das ein Film über einen Garten. Oh Mei - und was für einer! Las Pozas ist der Garten (oder soll man lieber sagen "die verwunschene Stadt") von Edward James. James, 1907 in Schottland geboren. Der Vater bleibt unbekannt - man munkelte allerdings seine Mutter, Miss Evelyn Forbes, eine Dame der schottischen Gesellschaft, habe sich allzu gut mit dem damaligen Prince of Wales verstanden...  Frau Forbes angelte sich später den amerikanischen Minen und Eisenbahnbesitzer William James - und so kam der kleine Edward an ein stattliches Vermögen das er fortan auf das Trefflichste in die schönen Künste investierte. James war ein passionierter Orchideen-Züchter, er schrieb, malte, liebte den Surrealismus und förderte Künstler wie Dali und Magritte. Als ein strenger Frost seinen Orchideengarten vernichtet beschließt er die Blumen als Betonskulpturen neu leben zu lassen - und so entstand nach und nach eine poetische und seltsame Stadt im mexikanischen Regenwald. Wer mehr über diesen unglaublichen Menschen erfahren möchte dem sei der Film "Edward James: Builder of Dreams" von Avrey Danzinger an das Herz gelegt.

Nicht vergessen:

Saatgut sammeln.

Jetzt beginnt so langsam die Zeit in der das Eichhörnchen im Gärtner erwacht. Gläser, Tiegel und Schachteln füllen sich mit Blumen- und Gemüsesamen. Kühl, trocken + dunkel gelagert halten sich die Schätze ein paar Jahre.

Ein Gemüse-Statement

Den lustigen Gemüse-Tattoos

konnten wir einfach nicht wider-

stehen. Als wir das Päckchen (die Tattoos kommen aus der USA) vom Zoll abgeholt haben, hat der Zöllner ungläubig gefragt ob ich dafür was bezahlt habe :-) Klar habe ich das! Denn von jedem verkauften Tattoo geht ein Teil an nachhaltig wirtschaftende Kooperativen und  an Schul-projekte. Das finden wir gut.


Bogomir Ecker: (links) Nistkästen, 2003, Aluminium and paint (14 pieces) Dimensions Variable / (Mitte) Vofig Zwei 1994, Sheet iron, paint and rope / (rechts) Hohlweg I 1986, Sheet iron, paint (15 pieces), Height varies between 100 to 120 cm Diameter of the tree is at least 60 cm / alle c) produzentengalerie.com

Bogomir Ecker - warum ist was nicht ist und was nicht sein kann und doch sein könnte

Bogomir Eckers eigenartige Skulpturen und Interventionen sind eigentlich eher Gedichte. Aus ihnen scheint es zu murmeln, zu rauschen, zu summen oder zu zwitschern. Sie stehen in der Welt als seien sie nur versehentlich ein klein wenig neben ihren angestammten Platz gerückt oder als hätte eine unsichtbare Macht sie im Vorbeigehen verteilt. An ihren neuen Standorten suchen sie nun verzweifelt nach ihrer Balance. Mit dieser feinen Unwucht bringen sie die Selbstgewissheit der Umgebung ins Wanken und die des Betrachters gleich mit. Wir haben uns sofort in die Nistkästen verliebt als wir sie das erste Mal gesehen haben. Und seither freuen wir uns über jede Arbeit von Bogomir Ecker über die wir irgendwo stolpern.

Vertreten wird Bogomir Ecker von der Produzentengalerie Hamburg - seine Website kann man hier anschauen

Sie möchten es als Erster wissen wenn ein neuer Blog-Beitrag erscheint? Kein Problem: tragen Sie sich hier doch einfach in den golden-Rabbit-Newsletter ein:

Wisteria, Blauregen, Glyzine - ganz egal unter welchem Namen sie diese schöne Pflanze kennen - Sie sollten wissen wie man ihn am besten schneidet um zu schöner Blüte zu kommen. www.the-golden-rabbit.de

Blauregen richtig schneiden

Die Royal Horticultural Society hat eine wirklich großartige website auf der man sich als Gartenfreund stunden-, ach was sage ich, tagelang tummeln kann. Ich habe selber schon oft vor dem Blauregen gestanden und mich gefragt wie man dieses wuchernde Ding am besten in den Griff bekommt. In dem Video der RHS wird es sehr gut beschrieben. Auf Deutsch kurz zusammengefasst: Im Spätsommer die langen Triebe bis auf die 5. Knospe einkürzen. So härtet das Holz aus und steckt die Kraft in die Blütenknospen. Dann im späten Winter noch einmal durch den Blauregen gehen und die im Sommer eingekürzten Triebe erneut kürzen - dieses Mal bis auf die 2. Knospe. So erhält man dicke, prächtige Blütenstände und hält die Wisteria gleichzeitig in Schach.

Wisteria richtig schneiden ist kein Hexenwerk - die freundliche Gärtnerin der Royal Horticultural Society zeigt hier wie es geht ...